Blue Flower

Herren punkten / Entscheidung bei den Damen vertagt

 

Der zweite Spieltag der Medenrunden im Tennisbezirk Darmstadt hätte wechselhafter nicht sein können – dabei geht es weniger um die Leistungen als um das Wetter am vergangenen Wochenende.

Bei sommerlichen Temperaturen war bei den U18-Junioren sowie den Herren 55 am Samstag die Sonnencreme zwingend erforderlich, am darauffolgenden Sonntag waren es bei den Herren 40 eher der Regenschirm und den Damen 30 der Ölmantel und die Gummistiefel.

Nach den sehr guten Leistungen des letzten Spieltages kamen die Jungs der U18 (Jonas Frank, Noah Seibert, Joshua Schwarz, Julian Mauß und Christian Wolff) mit breiter Brust bei den Gastgebern in Darmstadt an und konnten durch erneut gute Leistungen gegen starke Gegner zwei der sechs Matches für sich entscheiden – Noah musste an diesem Tag gleich zweimal in die Verlängerung, denn weder sein Einzel noch das das Doppel mit Jonas konnten glatt in zwei Sätzen beendet werden. Der Spieltag ging am Ende aus Semder Sicht mit 2:4 (5:9 Sätze, 44:61 Spiele) verloren, was die gute Leistung der jungen Spieler aber nicht schmälert.

In der Mittagshitze empfingen dann die Herren 55 die Gäste aus Eltville zum Kräftemessen in der Verbandsliga. Die Gewissheit auf schönes Tennis lockte bei dem Wetter auch wieder zahlreiche Zuschauer auf die Anlage und vielleicht waren sie es, die die Heimmannschaft (Frank Völger, Daryoush Amirzadeh Asl, Leo Simon und Günther Lehr) zum am Ende ungefährdeten 4:2-Sieg (8:4 Sätze, 63:45Spiele) führte. Mit diesem Ergebnis können die Herren 55 Platz 1 in der Verbandsliga einnehmen – nun heißt es, diesen Platz an der Sonne weiter zu verteidigen.

Am Sonntag verschlug es die Herren 40 dann nach Nieder-Ramstadt, einem aus den vergangenen Jahren bereits bekannten Gegner, bei dem es definitiv etwas zu holen geben sollte. Frank Völger steckte der Vortag wohl nicht mehr so sehr in den Knochen, so dass er auch bei „den jungen“ aushelfen konnte, die urlaubs- und verletzungsgeschwächt nach Ersatz suchen mussten. Zum Glück war die Anlage in Nieder-Ramstadt gänzlich frei, denn so wurden mit Blick auf die Wettervorhersage alle vier Einzel parallel gespielt. Für Frank Völger und Thomas Krasemann eine klare Sache – die ersten beiden Matches waren relativ schnell gewonnen. Stefan Simonis at sich in seinem Einzeln schon etwas schwerer, konnte sich dann über einen Tiebreak im zweiten Satz doch durchsetzen und das vorübergehende 3:0 sichern. Mathias Hamann machte das letzte Einzel dann allerdings noch spannender – hier fiel die Entscheidung im dritten Satz, der leider mit 11:13 an die Heimmannschaft ging. Die beiden folgende Doppel erhöhten den Zähler dann erneut zugunsten der Semder, so dass unterm Strich ein klares 5:1 (11:2 Sätze, 72:38 Spiele) stand. Gerade rechtzeitig, um vor dem aufkommenden Regenschauer ins Trockene flüchten zu können.

Ganz so trocken kam die Damen 30 bei ihrem Heimspiel gegen Nauheim leider nicht davon. Zunächst ging es darum, die Einzel über die Bühne zu bekommen. Dabei schlugen sich Nadine Niebel, Lena-Lutz-Dörfel, Wiebke Simonis und Tanja Sahm sehr gut. Besonders Wiebke beweis Nerven und konnte einen 2:5-Rückstand im ersten Satz in einen 7:5-Erfolg drehen und im Anschluss auch den zweiten für sich entscheiden. Nach dem weiteren Sieg von Nadine stand es 2:2. Nun ist es an beiden Doppeln, aber da machte was Wetter einen deutlichen Strich durch die Rechnung, denn heftige Regenfälle und Gewitter zwangen dazu, den Spieltag abzubrechen. Als Nachholtermin für die beiden ausstehenden Matches wurde der 17.07.2021 vereinbart – morgens um 10 Uhr geht´s los.

Das kommende Wochenende wird ohne ein Heimspiel in Semd verlaufen. Die U18 macht sich auf den Weg nach Alsbach, ebenso am Samstag schlagen die Herren 55 Isenburg auf. Für die Damen geht es dann am Sonntag in Bensheim weiter und die Herren 40 haben einen spielfreien Sonntag.

STC konnte Heimvorteil nutzen

 

Nach vielen Monaten der Abstinenz und der ein oder anderen Verschiebung des Starts aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie ging es am vergangenen Wochenende endlich wieder los. Die Medenrunde startete – und das mit einem aus Sicht des STC Semd sehr guten Ergebnis.

Der Grundstein für das erfolgreiche Wochenende wurde bereits am Freitag gelegt, als viele helfende Hände dem Aufruf des Vorstandes folgeleisteten, und die Anlage für die bevorstehenden Spiele auf Vordermann brachten. „Schön habt ihr´s hier“, das waren mit die ersten Worte der drei auflaufenden Gastmannschaften am Samstag und Sonntag – und mit einem solchen Lob im Rücken, lässt es sich doch gleich viel befreiter aufspielen.

Bereits am Samstagvormittag empfingen die U18-Junioren ihre Gäste aus Ober-Ramstadt. Die Truppe um Mannschaftsführer Finn Simonis (Jonas Frank, Noah Seibert, Joshua Schwarz, Noah Warschewski, Christian Wolff und Julian Mauß) war breit aufgestellt und konnte bei der Besetzung der vier Einzel- und zwei Doppelpartien aus dem Vollen schöpfen. Durch eine tolle Mannschaftsleistung schafften es die Jungs dann auch, nicht nur das ein oder andere Spiel, sondern den gesamten Spieltag für sich zu entscheiden. Mit einem 4:2 (9:4 Sätze, 62:45 Spiele) setzte man sich am Ende durch – sogar ein 5:1 wäre möglich gewesen, doch leider ging das letzte Doppel im entscheidenden Match-Tiebreak knapp mit 6:10 verloren.

Damit war Tennis im Semd aber noch lange nicht zu Ende – direkt im Anschluss an die Runde der U18 schlugen die Herren 55 gegen die Mannschaft aus Bergen-Enkheim auf. Besonders hier wurde hochklassiges Tennis geboten, nachdem die Mannschaft in der vergangenen Saison in die Verbandsliga aufgestiegen war. Daher war neben den zahlreichen Zuschauern auch die komplette U18-Mannschaft zur Unterstützung geblieben. Neben diesem tollen Bild stimmte aber auch das Ergebnis. Nach den ziemlich ausgeglichenen Partien stand ein 5:1 (11:3 Sätze, 67:48 Spiele) zugunsten der Mannschaft (Frank Völker, Daryoush Amirzadeh Asl, Leo Simon und Günther Lehr) auf dem Ergebniszettel und spülte sie damit auch gleich auf Platz 1 der aktuellen Tabelle. So kann es gerne bleiben, wobei der Rest der Saison noch die ein oder andere harte Partie mit sich bringen wird.

Am darauffolgenden Sonntag ging es gleich am Morgen weiter – diesmal begrüßten die Herren 40 die Gegner aus Heppenheim in Semd. Und auch an diesem Spieltag ging es heiß her, denn gleich drei der sechs zu spielenden Partien mussten nach vorherigem Satzausgleich im Match-Tiebreak entschieden werden – und hier zeigten die Gastgeber aus Semd eine besondere Stärke, denn alle drei fielen zugunsten der Heim-Mannschaft (Thomas Krasemann, Mathias Hamann, Stefan Simonis, Martin Höpfner und Stefan Waldmann) aus. Dass es am Ende dann „nur“ zu einem 3:3 (6:9 Sätze, 60:75 Spiele) reichte war auch dem Umstand geschuldet, dass eines der Doppel verletzungsbedingt nach dem Ende des ersten Satzes abgegeben werden musste. Etwas kurios ist auch, dass alle drei Partien der Bezirksliga A mit einem Unentschieden zu Ende gingen. Damit sind aktuell alle Mannschaften punktgleich und damit für die kommenden Spiele alles offen.

Auch die Damen 30 hatten ihren ersten Spieltag in dieser Saison – entgegen der anderen Mannschaften des Vereins aber nicht zu Hause. So ging es früh morgens nach einem kollektiven Corona-Selbsttest auf den Weg nach Bickenbach, um sich dort einer schier unlösbaren Aufgabe zu stellen. Die Ligeneinteilung lies den Semmer Damen (Nadine Niebel, Wiebke Simonis, Faye Döhler, Tanja Sahm und Sabine Hafner) die Ehre zuteil, sich mit Gegner auseinanderzusetzen, die durch die Bank zwischen 5 und 10 (!) Spielstärken höher eingruppiert waren. Das Endergebnis von 0:6 (0:12 Sätze) war daher keine echte Überraschung. Vielmehr konnte man aus den immerhin 13 gewonnen Spielen dann doch auch etwas Positives ziehen. Sicher, auch die noch kommenden Gegner sind auf dem Papier ausnahmslos stärker, allerdings nicht so gravierend wie es bei den Konkurrentinnen aus Bickenbach der Fall war.

Bereits am kommenden Wochenende geht es weiter. Die U18 darf am Samstag nach Darmstadt und die Herren 55 absolvieren gleich ihr nächstes Heimspiel gegen die Gäste aus Eltville - Aufschlag ist um 14 Uhr. Am Sonntag werden auch die Damen 30 erstmal in dieser Saison als Gastgeberinnen die Mannschaft aus Nauheim empfangen – die Herren 40 treten in Nieder-Ramstadt an - beide Spiele beginnen um 9 Uhr.

Einladung zur Mitgliederversammlung

 
Der Vorstand des Ski- und Tennisclub Semd e.V. lädt alle Mitglieder zu einer ordentlichen Mitgliederversammlung am Sonntag, dem 27.09.2020 um 18 Uhr ins Vereinsheim in Semd ein. Die Tagesordnung setzt sich wie folgt zusammen:
 
Top 1 Begrüßung
Top 2 Totenehrung
Top 3 Bericht des Vorstandes
Top 4 Bericht des Rechners
Top 5 Bericht der Kassenprüfer
Top 6 Entlastung des Vorstandes
Top 7 Neuwahl der Kassenprüfer
Top 8 Beschlussfassung zur Verlängerung der aktuellen Amtsperiode
Top 9 Beschlussfassung zur vollständigen Änderung und Neufassung der Satzung (gemäß dem den Mitgliedern zugegangenen Satzungsentwurf)
Top 10 Ausblick/Aktivitäten 2021
Top 11 Verschiedenes
 
Anträge zur Mitgliederversammlung sind bis zum 24.09.2020 schriftlich an den Vorstand zu richten. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen.
 
Die Planung sieht vor, dass wir bei gutem Wetter den Außenbereich nutzen. Ist dies nicht möglich, dann denkt bitte an geeignete Mund-Nase-Masken, vielen Dank.

Öffnung der Anlage

Endlich ist es soweit – die Plätze sowie die Anlage sind in einem Zustand die es uns erlauben, mit Schläger und Ball in die Saison einzusteigen. Grundlage dafür ist die Tatsache, dass bis dato bereits über 250 Arbeitsstunden investiert wurden – danke an alle Helfer.

Alle aktiven Mitglieder/Spieler können Plätze ab dem kommenden Samstag, 01. Mai bebuchen – dazu ist zwingend wie im letzten Jahr das Buchungsportal zu nutzen. Dies ist erforderlich, da wir weiterhin zur Einhaltung aller Corona-Vorschriften verpflichtet sind. Hierzu explizit der Hinweis, dass nach aktuellem Stand (Bundes- und Landesinfektionsschutzgesetz) lediglich Einzel gespielt werden darf (Wortlaut: Die Ausübung kontaktlosen Individualsports ist alleine, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes möglich).

Bitte beachtet, dass das Vereinsheim b.a.w. noch geschlossen bleibt – die Toiletten sind natürlich auf, die Dusche allerdings nicht. Getränke sind bitte selbst mitzubringen. Außerdem ist die Anlage zeitnah nach dem Spielen zu verlassen.

Sobald wir hier Lockerung erfahren, werden wir das entsprechend kommunizieren.

Auch das Training wird unter Einhaltung der gültigen Vorschriften wieder aufgenommen – die jeweiligen Belegungen sind im Portal bereits erfasst.

Bitte denkt daran, dass die Plätze erst EINGESTPIELT werden müssen – also nicht gleich Vollgas geben – und plant ausreichend Zeit für die Platzpflege ein.

Wir wünschen viel Vergnügen 😊

Das Ende einer besonderen Saison

Das Ende einer besonderen SaisonMit dem letzten Wochenende ging eine besondere Medenrunden-Saison zu Ende. Aufgrund der Corona-Pandemie, die uns seit Anfang des Jahres fest im Griff hat und der dadurch immer wieder aufkommenden Frage nach dem „ob“ und dem anschließenden „wenn ja, wann“ gefolgt von dem „wie überhaupt“, wurde die Runde dann doch verspätet und deutlich abgespeckt gestartet. Viele Mannschaften traten in diesem Jahr gar nicht erst an, zumal verlautbart wurde, dass es keine Absteiger geben wird und eine solche Entscheidung damit sanktionslos blieb. Auch beim STC wurde nicht in voller Besetzung gespielt – die Mannschaft der Damen 30 zogen ihre Teilnahme ebenso zurück. Der Rest der Mannschaften (U18-Junioren sowie die beiden Herrenmannschaften 40 und 55) sahen sich immer neuen Vorgaben und Situation gegenüber, die mit einer normalen Saison wenig zu tun hatten. Geht es doch neben dem sportlichen Aspekt zu einem nicht unerheblichen Teil auch um Geselligkeit – und diese fiel tatsächlich nahezu vollständig weg. Für den STC, der über die Grenzen hinaus immer als sehr gastfreundlicher Verein bekannt ist, ein herber Schlag.

Vielleicht lag es an eben diesen negativen Begleiterscheinungen, dass der Verein in dieser Spielzeit unter seinen Möglichkeiten abschnitt. Der letzte Spieltag war erneut von Niederlagen geprägt. Die U18 gab die beiden letzten Spiele der Saison sieglos ab. Nachdem bereits am 29.08. die Gäste aus Urberach alle Punkte mitnehmen konnten (Semd verlor 0:6 – 1:12 Sätze und 21:71 Spiele) sah es am vergangenen Samstag auf dem Platz gegen die zweite Mannschaft aus Ober-Ramstadt zwar deutlich besser aus, allerdings endete der Spielbericht auch hier mit 0:6 (1:12 Sätze, 32:75 Spiele). Es zeigte sich - wie so oft in der Saison - dass durchaus spannende und knappe Spiele auf dem Papier trotzdem eine klare Sprache sprechen können. Wenn es dann doch immer die entscheidenden Punkte sind, die man liegen lässt, hat man trotz einer spielerisch ausgeglichenen Partie nichts Zählbares zu dokumentieren. Dennoch ist die Mannschaft in ihrer ersten Saison zusammengewachsen und hat in großen Teilen gutes Tennis gezeigt – der Verein sieht der neuen Spielzeit mit Spannung entgegen und ist sich sicher, dass die Mannschaft (in dieser Saison mit Jonas Frank, Noah Seibert, Finn Simonis, Christian Wolf, Joshua Schwarz, Noah Waschewski und Julian Mauß) im kommenden Jahr neu durchstarten kann.

Nicht viel besser sah es bei den Herren 40 aus, die bereits am 30.08. ihren Saisonabschluss „feierten“. Wenigstens war es der ungeschlagene Tabellenerste und feststehende Aufsteiger in die Bezirksoberliga, gegen den die Semder Herren zwar verloren, aber eine durchaus gute Leistung ablieferten. Im Rückblick auf das Jahr gaben die Gäste aus Griesheim bei keinem anderen Gegner so viele Spiele ab wie beim STC – man muss auch das Positive sehen! Entsprechend kurzweilig war auch dieser letzte Termin. Mathias Hamann sowie Martin Höpfner machten es vor allem in ihrem jeweiligen Einzel sehr spannend und suchten die Entscheidung jeweils im dritten Satz, der allerdings leider nur für Hamann ein positives Ende hatte. Die Trauer über das dann doch verlorene Einzel währte bei Höpfner aber nicht lange, denn im Doppel konnte er zusammen mit Thomas Krasemann brillieren und so doch noch einen Sieg einfahren. Das Endergebnis fiel mit 2:4 (5:9 Sätze und 60:73 Spiele) dennoch negativ aus. Auch diese Mannschaft (Thomas Krasemann, Mathias Hamann, Martin Höpfner, Markus Wollenhaupt und Stefan Simonis) hofft auf einen deutlich normaleren Modus im kommenden Jahr und wird sich über den Winter in einer neu ins Leben gerufenen „Wintermedenrunde“ fit halten. Wir sind gespannt, wie es in dieser Konkurrenz ausgehen wird.

Am Sonntag dann ging auch die Runde für die Herren 55 in der Gruppenliga zu Ende. Man war zu Gast beim TC Seulberg, von dem man sich im Hinspiel in Semd mit einer knappen Niederlage trennte – hier war also durchaus noch etwas drin. Allerdings stand es zum Zeitpunkt der Anreise bereits 0:2. Grund dafür war die Tatsache, dass die Mannschaft urlaubs- und verletzungsbedingt mit einem Mann zu wenig auflief und daher von vorneherein ein Einzel sowie ein Doppel verloren waren. In Summe wurde der Spieltag aus Sich der Semder mit 1:5 (2:11 Sätze, 29:71 Spiele) in die Wertungsbücher eingetragen. Nach dem phantastischen Aufstieg im letzten Jahr schlug in diesem Jahr der Verletzungsteufel zu, so dass die eigentliche Stammmannschaft immer wieder aufgefüllt werden musste – in dieser Saison standen neben Frank Völger, Daryoush Amirzadeh Asl, Herbert Dörfler und Günther Lehr auch Eberhardt Vogel, Thomas Ohl und Stefan Waldmann auf dem Platz. Für die Wintermedenrunde ist ebenfalls eine Anmeldung platziert und wir hoffen, dass die Herren 55 hier mit weniger Personalsorgen aufspielen können.

Unterm Strich kann man der „Corona-Saison“ im Tennis doch noch etwas abgewinnen – den Klassenerhalt für alle Mannschaften. Wir hoffen im kommenden Jahr auf eine neue Saison unter Normalbedingungen, in der es dann neben Ruhm und Ehre auch wieder um einen potentiellen Auf- oder eben Abstieg geht – das gehört beim Sport dazu und kitzelt dann vielleicht doch noch das letzte Prozent aus einem Spieler heraus. Für die abgelaufene Saison bedanken sich die Mannschaften bei allen Unterstützern und Zuschauern.