Blue Flower

Herren 40 können punkten

 

Nach den ernüchternden Ergebnissen der letzten Spieltage sehen die Herren 40 des STC Semd ein Licht am Ende des Tunnels. Am Sonntag schlugen Thomas Krasemann, Mathias Hamann, Markus Wollenhaupt und Martin Höpfner beim Rivalen in Nauheim auf und schafften den ersten Sieg in dieser Saison. Der Grundstein wurde bereits in den Einzeln gelegt, von denen lediglich eines knapp verloren ging. Einen besonders guten Tag erwischte Thomas Krasemann, der sich an Nummer eins gesetzt deutlich gegen den vier (!) Leistungsklassen stärkeren Gegner durchsetzen konnte und diesen Schwung auch in das anschließende Doppel mitnahm. Dort machte er zusammen mit Martin Höpfner „den Sack zu“, so dass der Spielbericht aus Sicht der Semder mit einem 4:2 (8:4 Sätze, 62:39 Spiele) abgezeichnet werden konnte.

Bereits am Vortag waren einmal mehr die Leistungen der U18-Junioren gefragt – diesmal gegen die Mannschaft aus und in Ober-Ramstadt. Hier zeigte sich, dass Tennis nicht nur in Armen und Beinen, sondern auch im Kopf entschieden werden kann. Alle vier Einzel gingen verloren – das ärgerliche daran war, dass viele der einzelnen Spiele durchaus ausgeglichen waren, am Ende der entscheidende Punkt aber immer beim Gegner landete und so auf dem Papier ein sehr deutliches Ergebnis stand. Daher zogen die jungen Spieler Jonas Frank, Finn Simonis, Christian Wolf und Joshua Schwarz mit dem Motto „so nicht!“ in die beiden Doppel ein und zeigten hier noch einmal tolles Tennis. Nachdem Jonas und Finn ihr Spiel dann doch im Tiebreak des zweiten Satzes abgegeben mussten konnte das Doppel von Christian und Joshua den Ehrenpunkt für den STC einfahren. Das Endergebnis wurde dadurch auf ein 1:5 (2:10 Sätze, 26:68 Spiele) aufgehübscht.

Ebenso am Samstag spielten die Herren 55 unter Beteiligung von Frank Völger, Daryoush Amirzadeh Asl, Herbert Dörfler und Thomas Ohl in der Gruppenliga in Wiesbaden – nach spannenden Einzeln (Völger und Amirzadeh Asl mussten einmal mehr über die volle Distanz gehen) stand es dennoch 0:4. Damit waren die beiden Doppel nur noch für die Kosmetik oder die persönliche Genugtuung. Vielleicht war es der Ärger über den knappen Verlust der beiden Einzel, die die Paarung Völger/Amirzadeh Asl zum Gewinn ihres Matches und damit zum Endstand von 1:5 (4:10 Sätze, 37:58 Spiele) trieb.

Wie geht es weiter? Die Herren 55 haben eine kleine Spielpausen und sind erst wieder am 05.09. gefragt. Zum Abschluss der Runde fahren sie dann nach Seulberg. Bereits morgen empfängt die U18 ihre Gäste aus Urberach in Semd und am Sonntag läuft der Tabellenführer Griesheim bei den Herren 40 auf. Das Hoffen auf einen erfolgreichen Spieltag beginnt jeweils um 9 Uhr.

Herrenmannschaften verlieren

 

Am vergangenen Wochenende wurden beim STC Semd wieder die Schläger geschwungen – die beiden Herrenmannschaften mussten sich zu Hause der jeweiligen Gastmannschaft erwehren.

Bereits am Samstag empfingen die Herren 55 in der Gruppenliga die Kontrahenten aus Seulberg. Bei für den ein oder anderen zu heißen Temperaturen bot sich den wieder einmal zahlreich erschienen Zuschauern ein mindestens ebenso heißer Kampf um die Punkte. Zwei gewonnene Spiele reichten am Ende allerdings nicht aus, um die Punkte des Spieltages zu Hause zu behalten, und so endete der Kampf mit einer 2:4-Niederlage (5:9 Sätze, 46:65 Spiele). Aber es gab auch Positives zu vermelden, denn nach langer Verletzungspause konnte Herbert Dörfler zumindest im Einzel zusammen mit Frank Völger, Daryoush Amirzadeh Asl und Günter Lehr die Stammbesetzung wiederherstellen. Für die Doppel reichte es dann doch noch nicht ganz, und so füllte Eberhard Vogel zum wiederholten Mal diese Lücke auf.

Am Folgetag gaben die Herren 40 ihr Debüt nach der Sommerpause und begrüßten die Gäste aus Gustavsburg in Semd. Unter dem Blick der nicht minder zahlreichen Zuschauer konnte jedoch auch diese Mannschaft (Thomas Krasemann, Mathias Hamann, Martin Höpfner, Markus Wollenhaupt und Stefan Simonis) nichts zählbares notieren – lediglich Höpfner konnte sein Einzel gewinnen und den Ehrenpunkt für den STC einfahren. Unterm Strich steht auch hier eine Niederlage mit 1:5 (2:10 Sätzen, 34:68 Spielen).

Den Mannschaften bleibt aber auch keine Zeit zum Wundenlecken, denn bereits morgen geht es weiter. Diesmal sind auch die U18-Junioren wieder gefordert, ihr Können und ihren Kampfgeist beim TC Ober-Ramstadt unter Beweis zu stellen. Ebenfalls am Samstag zieht es die Herren 55 zum Tabellenzweiten nach Wiesbaden. Den Sonntagsspieltag bestreiten wiederum die Herren 40 bei den Tabellennachbarn in Nauheim. Wir hoffen auf eine Kehrtwende und drücken allen aktiven die Daumen!

U18-Jugend sorgt für Spannung

Nachdem wir in der letzten Woche noch über die deutliche Niederlage der U18-Junioren des STC Semd berichten mussten, sah die Welt am vergangenen Wochenende schon ganz anders aus. Zu Gast in Nieder-Ramstadt, konnten sich die Mannschaft unter Beteiligung von Noah Seibert, Finn Simonis, Christian Wolff und Noah Waschewski sehr gut präsentieren – ob die Anwesenheit zweier U18-JuniorINNEN-Mannschaften, die parallel auf der Anlage spielten hier eher ein Ansporn oder aber eine Ablenkung waren, konnte leider nicht geklärt werden.

Nachdem durch die beiden Noahs bereits zwei der vier Einzel gewonnen wurden, war nun in den beiden anstehenden Doppel alles drin. Entsprechend motiviert gingen die Spieler zu Gange und es sollte spannend werden, denn beide Doppel gingen über die volle Distanz von drei Sätzen. Seibert/Simonis beendeten ihr Match als erstes und gingen mit 6:4, 5:7 und 10:8 im dritten Satz als Sieger vom Platz. Sie konnten daher von der Tribüne aus den Ausgang des zweiten Doppel Wolff/Waschewski miterleben – leider lag das letzte Quäntchen Glück in diesem Match bei den Gegnern, so dass das Team dieses mit 6:7, 6:4 und 5:10 verloren geben musste.

Unterm Strich stand dann ein leistungsgerechtes 3:3 (7:7 Sätze, 52:60 Spiele) auf dem Bogen und attestiert der jungen Mannschaft damit eine deutliche Leistungssteigerung. Das lässt auf die kommenden Spiele hoffen.

Neben den U18 durften auch die H55 wieder ran – diesmal führte sie der Spielkalender nach Wiesbaden-Kohlheck. Weiterhin verletzungsgeschwächt trat man mit zwei Ersatzspielern auf. So war es am Ende auch nicht ganz überraschend, dass man diesen Spieltag nicht als Sieger abschließen konnte. Nur ein einziges Match konnte gewonnen werden – Daryoush Amirzadeh Asl schickte seinen Kontrahenten mit 6:1 und 6:3 in die Kabine. Für Frank Völger hätte es auch ein Happy End geben können, doch der dritte Satz verlief dann doch recht deutlich zu Gunsten des Gegners (2:6, 6:3, 4:10) Die restlichen Einzel und auch die beiden Doppel gingen ebenso verloren, so dass die Mannschaft um Mannschaftsführer Günther Lehr (mit Frank Völger, Daryoush Amirzadeh Asl sowie der beiden Ersatzleute Stefan Waldmann und Eberhard Vogel) mit einem Endergebnis von 1:5 (3:10 Sätze, 32:63 Spiele) das Feld räumen mussten.

Jetzt ist erst einmal Sommerpause – die nächsten Spiele finden erst wieder ab Mitte August statt. Die H55 beginnen am 15.08. zu Hause und empfangen die Gäste aus Seulberg. Am Sonntag dem 16.08. sind die H40 dran und müssen sich ebenfalls zu Hause gegen die Mannschaft aus Gustavsburg behaupten. Die Junioren der U18 spielen am 22.08. auswärts in und gegen Ober-Ramstadt III.

H55 trot guter Leistung verloren

 

Eigentlich war das Heimspiel der Herren 55 des STC Semd in der Gruppenliga gegen die Kontrahenten aus Wiesbaden-Kohlheck erst Ende August geplant – mit den Gästen einigte man sich aber auf eine Vorverlegung des Spieltages auf den vergangenen Samstag. Und so gab es bei bestem Tenniswetter wieder einmal tolle Matches zu sehen.

Wie in den letzten Spielen auch, konnten die Herren des STC verletzungsbedingt nicht in ihrer Stammbesetzung antreten, so dass diesmal neben Mannschaftsführer Günter Lehr noch Frank Völger, Daryoush Amirzadeh Asl, Eberhardt Vogel und Thomas Ohl auf dem Platz standen.

Frank Völger, der an diesem Tag nur sein Einzel bestreiten konnte, holte auch den einzigen Sieg nach Hause, nachdem er seinen Gegner über zwei Sätze im Griff hatte. Das Einzel von Daryoush Amirzadeh Asl ging unglücklich verloren – nach dem knappen Verlust des ersten Satzes (5:7) war der zweite eine klare Sache für Semd (6:1). Bei der Entscheidung im Match-Tiebreak bewies der Kontrahent aus Kohlheck Nerven und siegte mit 10:5. Die beiden anderen Einzel gingen ebenfalls verloren.

Damit war mit den ausstehenden Doppel maximal noch ein Unentschieden möglich. Und wie so oft in dieser Saison wurde es hier richtig spannend. Lehr/Vogel schafften es einmal mehr, die Gegner immer wieder zu überraschen und durch ihre Spielweise aus dem Konzept zu bringen. Amirzadeh Asl/Ohl wiederum brillierten mit Kampfgeist und Laufbereitschaft und gaben wirklich keinen Ball verloren. Für die Zuschauer war es keine einfache Entscheidung, welchem der beiden Spiele man seine Aufmerksamkeit widmen sollte. Am Ende blieb trotz der tollen Performance leider nichts zählbares übrig, denn auch diese beiden letzten Spiele des Tages gingen knapp an die Gegner – Lehr/Vogel gaben ihr Match mit 4:6 und 4:6 ab, Amirzadeh Asl/Ohl kämpften sich über ein 6:7, 6:3 in den dritten Satz, der dann leider mit 4:10 verloren ging. Gesamtergebnis 1:5 Punkte (4:10 Sätze, 48:63 Spiele).

Die nächsten Spiele finden ab Mitte August statt. Die H55 beginnen am 15.08. zu Hause und empfangen die Gäste aus Seulberg. Am Sonntag dem 16.08. sind die H40 dran und müssen sich ebenfalls zu Hause gegen die Mannschaft aus Gustavsburg behaupten. Die Junioren der U18 spielen am 22.08. auswärts in und gegen Ober-Ramstadt III.

Die Mannschaft der Damen 30 will erst in der kommenden Saison wieder angreifen und sucht hierfür noch tatkräftige Unterstützung. Interesse? Dann kommt gerne dienstags ab 18 Uhr vorbei oder meldet Euch bei uns – Kontaktdaten findet ihr auf der Internetseite www.stcsemd.de.

STC freut sich über Start der Medenrunde

Der Corona-Virus legte uns alle eine geraume Zeit an die Kette – Geschäfte, Schulen und Kindergärten wurden geschlossen, Veranstaltungen abgesagt und auch sportliche Betätigung in der Gruppe untersagt. Glücklicherweise wurden diese Regelungen mittlerweile gelockert und so können auch die Mitglieder des STC Semd ihrer Leidenschaft wieder nachgehen und unter Einhaltung der Vorschriften wieder Tennis spielen. Und auch der Hessische Tennisverband hat Mitte Juni die diesjährige Medenspielrunde gestartet, so dass auch der Wettkampfcharakter wieder Einzug halten konnte.

Am vergangenen Wochenende ging es also los und die drei Mannschaften des Ski- und Tennisclubs waren gefragt – die Junioren der U18 sowie die Herren 55 eröffneten die Saison am Samstag jeweils mit einem Heimspiel, die Herren 40 liefen am Sonntag bei der Konkurrenz in Wallerstädten auf. Auch wenn es in allen drei Fällen nichts zählbares gab, so sind doch alle Spieler froh darüber, dass es endlich wieder losgeht.

Die U18 empfing die Gastmannschaft aus Dieburg und hatte dieser nicht wirklich viel entgegen zu setzen. Unter Beteiligung der Spieler Noah Seibert, Christian Wolff, Joshua Schwarz, Noah Waschewski und Finn Simonis ging leider alle Spiele deutlich verloren. Am Ende steht ein Resultat von 0:6 Matches (0:12 Sätze, 4:72 Spiele) auf dem Zettel. Die junge und noch unerfahrene Mannschaft lässt sich dadurch aber nicht entmutigen und fiebert der nächsten Möglichkeit sich zu verbessern entgegen.

Im Anschluss an die U18 eröffneten die Herren 55 die Saison in der Gruppenliga und begrüßten die Gäste aus Wiesbaden. Das Aushängeschild des STC war allerdings verletzungsgeschwächt und konnte nicht mit der Stammannschaft auflaufen. Auch wenn hier unterm Strich ebenfalls eine Niederlage verbucht wurde (2:4 Matches, 5:9 Sätze, 37:62 Spiele), war dieser erste Spieltag schon ein ganz ordentlicher Krimi. Nachdem die Einzel von Frank Völker, Günther Lehr und Eberhard Vogel recht deutlich verloren gingen, schaffte es Daryoush Amirzadeh Asl mit einem Dreisatzsieg die Semder im Spiel zu halten. Über die beiden anschließenden Doppel wäre das Unentschieden noch möglich gewesen. Das Doppel Völker/Amirzadeh Asl schaffte recht ungefährdet den Anschluss – nun waren es Lehr/Vogel, auf die alle Augen gerichtet waren. Und auch in diesem Match war alles möglich. Nach dem Gewinn des ersten Satzes musste der zweite an die Gäste abgegeben werden – die Entscheidung als Match-Tiebreak ging am Ende leider mit 5:10 ebenso nach Wiesbaden.

Sonntags schlugen die Herren 40 (mit Thomas Krasemann, Matthias Hamann, Markus Wollenhaupt, Martin Hoepfner und Stefan Simonis) im 40 km entfernten Wallerstädten auf. Zur Halbzeit war noch alles im Plan, nachdem Hamann und Simonis ihr Einzel für sich entscheiden konnten stand es 2:2 – zumindest das Unentschieden musste bei den beiden noch zu spielenden Doppel drin sein. Leider ging die Rechnung nicht auf, denn beide Doppel endeten zu Gunsten der Gastgeber aus Wallerstädten (Krasemann/Hoepfner 2:6, 2:6 – Hamann/Simonis 4:6, 3:6). Final wurde der Spielbericht mit 2:4 Matches (4:8 Sätze, 44:55 Spiele) abgeschlossen.

Alle drei Mannschaften können die Luft nach oben unter Beweis stellen – bereits am kommenden Wochenende dürfen die U18 wieder beim TSV Nieder-Ramstadt ran, die Herren 55 sind ebenfalls am Samstag auswärts beim SC Kohlheck gefragt. Die Herren 40 haben Sommerpause und bestreiten ihr nächstes Medenrunden-Match erst Ende der Sommerferien am 16.08. und empfangen dann die Gäste des TC Gustavsburg.